Traumasensible Ergotherapie mit
Kindern und Jugendlichen

 

Nicht alle Kinder wachsen auf ihrem Weg ohne Hindernisse auf. Stark belastende Situationen und Ereignisse können Kinder traumatisieren.

Jahr für Jahr erfahren Kinder schwere seelische Verletzungen durch körperliche, emotionale und/oder sexualisierte Gewalt 

• innerhalb oder außerhalb ihres Bindungssystems Familie
• durch Verlust/ Erkrankungen von Freunden oder Familienmitgliedern
• als Augen -und/oder Ohrenzeugen von Gewalt oder Katastrophen

Durch die Individualität, Sensibilität und Einzigartigkeit der Kinder und Jugendlichen, reagieren manche darauf mit Verhaltensoriginaliäten, die ihr eigenes Leben und das der ihnen nahestehenden Menschen nachhaltig und langfristig erschüttern können.

Mit Sorge stellen Eltern oft fest, dass ihr Kind ein Problem zu haben scheint.  

Es verhält sich aggressiv, aufgewühlt, traurig, destruktiv, rebellisch, unkonzentriert oder auch unfähig, die Aufgaben des Lernens und Lebens zu bewältigen.  


Nicht selten stehen (Pflege)Eltern und/ oder deren Bezugspersonen diesem Verhalten ratlos gegenüber. Die individuelle Beratung ist daher ein wichtiger Bestandteil der traumasensiblen, psychisch-funktionellen Ergotherapie, die stets die neuesten Erkenntnisse von Bindungstheorien bzw. Bindungsstörungen im therapeutischen Handeln berücksichtigt. Soziales Fertigkeitentraining kann dabei unterstützen adäquate Stressregulation (wieder) zu erlernen.

 

Formaler Weg, um zu uns zu kommen.